Der Trend 2013: Bademode im 50er Jahre Look

Der Urlaub ist beantragt, der Flug gebucht und der Koffer gepackt – fast! Denn viel zu oft stehen Frauen vor der Reise zum Strand vor einer wichtigen Frage: Wie mache ich eine gute Figur am Meer?
Die letzten Jahre waren nicht gerade vorteilhaft für Frauen mit schönen Rundungen: Das Bikinihöschen kniff und zeigte mehr Po, als es verdeckte und die Triangel-Bikini-Oberteile boten größeren Busen kaum Halt und verrutschten bei jedem Gang ins Wasser. Die Alternative Badeanzug war wenig verlockend: Biedere Schnitte, eintönige Farben und Muster, die alt wirken. Nein danke! Doch endlich ändert sich der Trend diesen Sommer und für Frauen mit jeder Figur ist etwas dabei.

50er Revival: Badeanzüge und Bikinis im Retro-Stil

© Polka Dot Images/Thinkstock

© Polka Dot Images/Thinkstock

Mit einer Hommage an die 50er Jahre warten Badeanzüge und Bikinis momentan auf. Bei den Einteilern wie ich sie hier gefunden habe, sieht man, dass der Beinausschnitt nicht mehr hoch ist, sondern schon fast an Hotpants erinnert. Die Schalen für die Oberweite sind dagegen länglich und schmal und betonen ein Dekolleté umso schöner. Für ganz schlanke Frauen ist das jedoch nichts, aber keine Sorge: Die Triangeln bleiben uns treu. Bei den Bikinis findet sich der 50er Trend nur etwas anders: Die Bikinihosen reichen nun bis zur Taille, um Hüfte und Po zu betonen. Das geht sowohl bei vollen Rundungen als auch einer eher androgynen Figur. Mit Punkten, Streifen und anderen Mustern in Schwarz-Weiss oder Blockfarben kommen die Teile besonders schön zur Geltung.

Doch wie kombiniert man die Bademode nun so, dass der 50er Style am Strand wirklich perfekt ist?
Hut, Sonnenbrille, Lippenstift: Die richtigen Accessoires machen den 50er Style perfekt
Praktisch und modisch zugleich: ein Sommerhut. Grosse, geflochtene Hüte in Weiss mit einer Schleife, die zum Badeanzug passt, sind optimal diesen Sommer. Das sieht nicht nur toll aus, sondern schützt auch vor einem Sonnenstich. Wer es dabei etwas praktischer mag, bindet sich einen Dutt und wickelt um den ein gepunktetes Tuch mit Schleife oder steckt sich eine grosse Blume ins Haar.
Was bei der Frage nach dem Sonnenschutz natürlich auch nicht fehlen darf, ist eine Sonnenbrille. Die sollte am besten im Stil der 50er Jahre sein, mit grossen Gläsern und breitem Rahmen in Weiss, Schwarz oder einer Farbe, die sich im restlichen Outfit wiederfindet. Marilyn Monroe würde hier natürlich einen Tipp geben: Rot! Die Farbe ist sinnlich und fällt auf, aber wirkt erwachsener als pinke Töne. Wer es besonders feminin am Strand möchte, sollte einen satten roten Lippenstift mit dem sonst eher dezenten Make-up kombinieren.

Wenn es kühler wird oder ein kurzer Trip vom Strand an die Promenade angegangen wird, zieht man diesen Sommer am besten einen Rock oder Kleid über. Schon in den 50er Jahren sah man die Frauen so am Strand. Das war nicht nur für den Sonnenschutz gut, sondern auch das Selbstbewusstsein bekam einen kräftigen Schub durch die umschmeichelnden Stoffe und Schnitte.
Vorsicht jedoch: Wer den 50er Jahre Stil mit lässigen Flipflops, Zehnringen und Fusskettchen kombiniert, tappt ins Fettnäpfchen. Der Trend ist schick und erwachsen und die verspielten Accessoires wirken hier fehl am Platz. Am besten auf dezenten Schmuck und höhere Heels setzen.